Bewusstsein in Bewegung – Coaching fürs Leben

Startseite » Schützende Begleitung

Schützende Begleitung

Die größten Ängste, die wir haben, sind Ängste vor uns selbst:
Wir haben Angst vor unserer Ohnmacht und Begrenztheit. Und Angst vor unserer schöpferischen Kraft.

Zu entdecken, wie diese Ängste nicht übermächtig über uns stehen, sondern freundlich an unserer Seite unser Leben schützend begleiten, ist ein wunderbares Geschenk.

Die Möglichkeiten zu dieser Veränderung liegen in uns.

_______________________________________ * * * _________________________________

Oft liegen die Dinge überraschend anders als wir denken. Hinter dem, was uns schwächt, wartet oft eine stärkende Präsenz und Kraft.
Hinter dem, was uns unklar macht und vor dem wir uns fürchten, liegt oft die Lösung für Klarheit und den bewussten nächsten Schritt.
Wie? Indem wir uns ganz gemütlich an der Hand nehmen lassen, aus sicherer Distanz und in schützender Begleitung noch einmal hinschauen. Auch auf das, was verboten ist in unserer Seele. Und damit in Berührung kommen mit unseren ureigensten vitalen Kräften und Energien. Und zustimmend das wiederaufnehmen, was wir aufgeben mussten, um seelisch zu überleben. Und das ablegend, was wir aufgenommen haben, was aber nicht zu uns gehört und seinen Dienst schon längst getan hat.
Aufatmend, erleichtert, klar.

_______________________________________ * * * _________________________________

Angst hat Sinn: Wir können deshalb aufrecht gehen, weil wir Angst vor dem Hinfallen haben. Fallen tut weh. Wir lernen es schon in unserer frühen Kindheit.
Angst regelt auch einen Großteil unseres angemessenen Verhaltens zum Beispiel im Straßenverkehr. Ist Angst also etwas bekämpfenswertes oder eine unserer wichtigsten Kompetenzen?

_______________________________________ * * * _________________________________

Where attention goes, energy flows: Der Aufmerksamkeit folgt die Energie.
Sie führt zu Bewegung und Verhalten. Sie wirkt.
Die Tatsache, dass wir mit unserem Bewusstsein bestimmte Dinge noch nicht denken können, bedeutet nicht, dass es sie nicht gibt.
Das wir den überwiegenden Teil der uns umgebenden elektromagnetischen Schwingungen nicht wahrnehmen können, lernen wir schon im sechsten Schuljahr. Dennoch existieren diese Schwingungen. Und sind messbar bzw. werden von anderen Lebewesen wahrgenommen.

_______________________________________ * * * _________________________________

Jedermann weiß, dass der Weg durch die Tür hinausführt. Wie kommt es, dass niemand sich dieser Methode bedient?

Confuzius

_______________________________________ * * * _________________________________

Auch eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.

Laotse


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: